Besuch MdB Lothar Riebsamen in der EUTB Bodensee

Pressemitteilung

 

 

Bundestagsabgeordneter Lothar Riebsamen informiert sich über die Arbeit der EUTB Bodensee/Oberschwaben

Heute besuchte der CDU Bundestagsabgeordnete Lothar Riebsamen  die EUTB Bodensee/Oberschwaben und informierte sich über den Stand des Aufbaus der Beratungsstelle und den Ablauf des gesamten Projektes in Deutschland. Inzwischen gibt es über 500 EUTB Beratungsstellen im gesamten Bundesgebiet. Herr Riebsam persönlich hatte als Bundestagsabgeordneter damals dem Bundesteilhabegesetz zugestimmt und damit auch quasi den Startschuss für die EUTB gegeben. Das Team von der EUTB wollte nun zeigen, was aus seiner Abstimmung geworden ist.  Herr Riebsam betonte, dass bei Beschlussfassung über das Bundesteilhabegesetz wichtig war, dass die Beratung von Menschen mit Behinderungen für Menschen mit Behinderung in der EUTB durchgeführt wird. Es wird hier von Peer Beratung gesprochen.

Daher war ein Schwerpunkt des Gespräches, die Umsetzung des Konzeptes des Peer Counseling. Peer Counseling ist eine emanzipatorische Beratungsmethode, die sich immer an den Bedürfnissen und Erfordernissen der jeweiligen Ratsuchenden orientieren muss. „Das bedeutet, dass, wir die psychosoziale Situation in unsere Arbeit einbeziehen müssen, um Lösungswege zu entwickeln, die den persönlichen Kompetenzen der Ratsuchenden angemessen sind und nicht zur Überforderung oder Fremdbestimmung führen, so Thomas Schalski, Leiter der EUTB. Der Einsatz dieser Beratungsmethode wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales wissenschaftlich begleitet und die Ergebnisse sollen dann dem Bundestag vorgelegt werden

Dieser Ansatz wurde in der EUTB Bodensee/Oberschwaben vollständig umgesetzt. Der Leiter der EUTB Thomas Schalski hat seine Ausbildung zum Peer Counseler nun abgeschlossen und damit hat die EUTB die Qualifikationsanforderungen des BMAS voll erfüllt. Neben Thomas Schalski hat der Mitarbeiter Oliver Straub auch eine Qualifikation als Peer Counseler. Anita Schalski ist ausgebildete Pflegeberaterin. Damit stehen den Menschen mit Behinderung eine geballte Fachkompetenz zur Verfügung. Alle drei Berater haben handicaps und können die Peer Beratung durchführen.

Im Jahr 2021 wird der Bundestag entscheiden, ob das Projekt als Regeleinrichtung unbefristet weitergeführt wird. Herr Riebsamen und die EUTB Bodenseekreis vereinbarten im Gespräch zu bleiben und sich gegenseitig über die Entwicklung und Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes zu informieren.

 

Thomas Schalski

Leiter EUTB